Kooperation mit der Stadtbücherei

 „Man muss nicht alles selber wissen, wenn man weiß, wer einem die benötigte Information oder Hilfestellung gibt.“ (Anja Flicker, Leiterin der Stadtbücherei)

Mit der Stadtbücherei hat das Röntgen-Gymnasium seit dem Schuljahr 2012/13 einen höchst kompetenten Partner gewonnen, der den Schülern in professioneller Weise diese Informationen und Hilfestellungen gibt.

Diese neue Kooperation wurde mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung offiziell auf den Weg gebracht. Die Feier fand am Montag, den 19.11.2012 um 9.30 Uhr in der Stadtbücherei Würzburg statt. Frau Flicker, die Leiterin der Stadtbücherei, und der Schulleiter des Röntgen-Gymnasiums, Herr Reinfelder, unterzeichneten dabei den Kooperationsvertrag.

Dieser Kooperationsvertrag beinhaltet die einzelnen Module, die zuvor zusammen mit dem Team aus der Stadtbücherei entworfen worden sind. Beide Vertragspartner haben sich durch die Unterschrift verpflichtet, diese Module jedes Schuljahr durchzuführen. Die Module starten in der 6. Klasse, setzen sich bis zur Jahrgangsstufe 11 fort und sind jeweils in den Unterricht integriert.

6. Klasse: Einführung in die Stadtbücherei

Schüler der 6c bei der Einführung in die Stadtbücherei in Form einer Schülerraylle
Schüler der 6c bei der Einführung in die Stadtbücherei in Form einer Schülerraylle

Im Dezember steht jedes Jahr der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels an. Eine spannende und unterhaltsame Sache – wenn ein geeignetes Buch gefunden wird! Die Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung, hilft dabei. In Form einer abwechslungsreichen Schülerrallye mit verschiedenen Stationen werden die Schülerinnen und Schüler in die Nutzung der Stadtbücherei eingeführt. Zuvor erhalten alle den Ausweis für die Stadtbücherei – und sind damit bestens für die künftige Nutzung gerüstet. Und der Vorlesewettbewerb? Der wird mit aus der Stadtbücherei ausgeliehenen Büchern bestritten!

7. Klasse: Teilnahme an den Jugendbuchwochen

Leseförderung hat das Ziel, die Lesebegeisterung von Kindern und Jugendlichen zu wecken bzw. zu erhalten. Im Rahmen der Jugendbuchwochen der Stadtbücherei bietet sich die Gelegenheit, den Schülerinnen und Schülern einen ganz besonderen Zugang zur Welt der Bücher zu öffnen: Sie nehmen an der Lesung eines Jugendbuchautors teil. Zuvor beschäftigen sie sich im Unterricht mit dem Autor und dessen Werk.

8. Klasse: Recherchearbeit für „Jugend debattiert“ und Fortsetzung der Leseförderung

 „Soll der Schultag mit einer Stunde Sport beginnen?“, „Sollen ungesunde Lebensmittel stärker besteuert werden?“ „Sollen die rechtlichen Regelungen für Tiertransporte verschärft werden?“ Mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftigen sich die Achtklässler im Rahmen von „Jugend debattiert“. Irgendeine Meinung dazu hat man ja schon, aber sie überzeugend zu vertreten und mit Sachkenntnissen zu untermauern, ist etwas anderes. Und sich solide Sachkenntnisse verschaffen, ist wieder etwas anderes, als Suchbegriffe bei Google und Co. einzugeben. Hier setzt das Team der Stadtbücherei an, das exemplarisch eine Themenkiste zu einem Debattenthema zusammenstellt und die Schüler darin schult, gezielt und kritisch zugleich Sachinformationen zu recherchieren.

Und was ist mit der Leseförderung, auf die in der Unterstufe so viel Wert gelegt worden ist? Ist es in der 8. Klasse immer noch cool, sich mit Büchern zu beschäftigen? Die Stadtbücherei weiß darauf eine Antwort: den Book Slam:

Bücher sind cool, aufregend, spannend, traurig, aufwühlend, gruselig,… – genau wie der Book Slam der Stadtbücherei. Ein Team der Stadtbücherei präsentiert Bücher mit viel Spannung, Witz und Action. Welches Buch gewinnt, entscheidet die Wertung der Zuhörer. Es dient der Leseförderung bei Jugendlichen, weckt die Freude am Lesen und eröffnet neue, attraktive Möglichkeiten der Buchpräsentation.

9. Klasse: Erste Hilfe für Referate

Ein Referat halten = Probleme haben: Literatursuche; fehlender Durchblick, wo und wie man recherchieren kann; große Verwirrung, wie die gefundenen Informationen zu bewerten sind; keine Ahnung, wo die gefundene Literatur erhältlich ist. Die Stadtbücherei hilft den Neuntklässlern, ein anspruchsvolles Referat, nicht nur im Deutschunterricht, zu halten. Sie bietet individuelle Unterstützung für jeden Schüler durch den Referatecoach. Gemeinsam mit einem Rechercheprofi suchen die Schülerinnen und Schüler Informationen für ihr Thema in Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bekommen wertvolle Tipps zu Suchstrategien. „Erste Hilfe“ eben zu einem individuell vereinbarten Termin!

10. Klasse: Mainfrankentheater und Theaterbeutel

Die Beschäftigung mit dramatischen Werken bildet einen der Schwerpunkte in dieser Jahrgangsstufe. Dies gelingt umso lebendiger, wenn eine Aufführung des besprochenen Theaterstücks am Mainfrankentheater besucht werden kann.

Begleitend zu den Inszenierungen des Mainfranken Theaters gibt es die so genannten „Theaterbeutel“. Ein Team aus Mitarbeitern der Stadtbücherei und des Theaters stellt rechtzeitig zur Premiere eine Auswahl an aktuellen Medien zu den Stücken zusammen. Zusätzlich werden die Theaterbeutel mit den Monatsleporellos, dem Jahresalmanach des Mainfranken Theaters sowie mit der Materialmappe, die von der Theaterpädagogin des Theaters für Lehrer erstellt wird, bestückt. In einer attraktiven, eigens dafür gestalteten Stofftasche können weiterführende Literatur, Interpretationen, CD/DVD und Primärwerke entliehen und im Unterricht eingesetzt werden.

11. Jahrgangsstufe: Sicher in die Seminararbeit und Teilnahme am Literarischen Frühling

Die Stadtbücherei bietet für W-Seminare eine auf die Thematik zugeschnittene Einführung in die Recherchearbeit an. Damit wird das bereits begonnene Recherchetraining der 8. und 9. Klasse auf ein wissenschaftliches Niveau geführt. Es kommen eine Einführung und Gruppentraining zum Bibliographieren und wissenschaftlichen Arbeiten dazu. Anschließend gibt es das Angebot der individuellen Recherchebegleitung.

Mit der Teilnahme an einer Autorenlesung im Rahmen des Literarischen Frühlings endet für die 11.-Klässler die langjährige Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei. Auch diese Lesung wird im Unterricht entsprechend durch Leseauszüge, Interviews, Referate vorbereitet. So füllten am 9. April 2013 ungefähr 120 Schülerinnen und Schüler des Röntgen-Gymnasiums die Stadtbücherei bei der Lesung von Astrid Rosenfeld. Die in Berlin lebende Autorin stellte ihr soeben erschienenes Buch „Elsa Ungeheuer“ vor und eroberte ihr junges Publikum durch gekonnt ausgewählte Lesestellen und rauen Charme.

Man muss nicht alles selber wissen

„Man muss nicht alles selber wissen“ – auch nicht, wenn man die Schule schließlich mit dem Abitur verlässt!  Aber wenn die Schülerinnen und Schüler das Röntgen-Gymnasium verlassen, sind sie in ihrer Schulzeit von der Stadtbücherei in einer Art und Weise begleitet worden, dass sie dadurch zwar nicht alles wissen, aber bestenfalls einiges mehr können!

Durch die in dem Schuljahr 2012/13 begonnene systematische Kooperation mit der Stadtbücherei hat das Röntgen-Gymnasium ein Alleinstellungsmerkmal, oder auf gut Deutsch gesagt: Das sollen uns andere Schulen erst mal nachmachen!

tl_files/Bilder_Faecher/Deutsch/buecherei/buecherei.JPG

Zurück

© RGW